0

Mit viel Energie in den Ruhestand : Abschied mit einem Clown

Abschied mit Clown LIAR


Artikel von RP-Online von 4/07 über den Abschied von Frau Biermann. FOTO: Gerhard seybert

Geldern. Nach 42 Arbeitsjahren geht die Rektorin der St.-Adelheid-Grundschule, Rita Biermann, in den Ruhestand. Es gab mehrere Abschied -sfeiern. Die Pädagogin engagiert sich auch weiterhin und hilft bei verschiedenen Sozialprojekten. Von Christoph Kellerbach

Die Schüler in NRW freuen sich, denn heute geht es ab in die Ferien, bevor es im nächsten Schuljahr wieder losgeht. Die Rektorin der St.- Adelheid-Grundschule, Rita Biermann, kennt das nur zu gut. Sie ist seit dem September 1972 im Schuldienst. Aber dieses Mal wird sie nach den Sommerferien nicht wieder zurückkommen, denn sie geht in den Ruhestand. Wenn das Wort „Ruhestand“ in diesem Zusammenhang überhaupt angebracht ist, denn die begeisterte Sportlerin, Pädagogin und Mutter von fünf Kindern weiß jetzt bereits, „dass ich während der Zeit, die ich nun mehr habe, mit meinem Mann viel reisen möchte. Zum Beispiel Stücke des Jakobsweges gehen und unter anderem weiter bei dem Projekt ‚Schulkammer‘ helfen, das Bücher an bedürftige Familien verteilt, die sie sich nicht leisten können“.

Generell ist Rita Biermann laut ihrem Kollegium ohnehin eine sehr zupackende, energiegeladene Frau, „die dabei aber sehr besonnen ist“, verriet Stefanie Bauer, die Konrektorin der St.-Adelheid-Grundschule, welche in Zukunft fürs erste dort die kommissarische Leitung übernehmen wird. „Aber Rita Biermann ist vor allem eines: eine unheimlich taffe Frau.“ Die ursprünglich aus Erkelenz stammende 63-Jährige kann auf eine breite Erfahrung mit unterschiedlichen Lehreinrichtungen zurückblicken. Erst war sie an der Michael-Grundschule in Geldern, dann jeweils für sechs Jahre bei der Gocher Liebfrauen- und anschließend an der hiesigen Albert-Schweizer-Schule. Nach 17 Jahren an der St.-Martini-Grundschule Veert, an der sie für einige Zeit die kommissarische Schulführung übernommen hatte, wechselte sie an die St. Adelheid, wo damals eine Konrektorin gesucht wurde. Zwei Jahre später übernahm Rita Biermann schließlich selbst die Leitung. Während ihrer Zeit als Rektorin war sie aber nicht immer glücklich, denn „die Landesregierung sollte die Schulen wirklich besser ausstatten, es herrscht immer Lehrermangel.“

Sowohl im Beruf wie auch im Privatleben war Sport immer ihr Hauptfach. „Das war damals schon ein Mangelfach, das nur Wenige machen wollten. Aber ich habe mich immer schon gerne bewegt und halte das auch für Kinder sehr wichtig, also habe ich das Fach studiert.“ Warum liegt ihr das Thema so sehr am Herzen? „Es liegt in der Natur von Kindern, sich zu bewegen, aber da muss man manchmal, gerade heute, wo viel zu viel gesessen wird, etwas motivieren.“ Direkt neben der St. Adelheid steht ja das Gelderner Hallenbad und „schwimmen ist mein Leben“, verriet Rita Biermann, die auch schon mehrfach in voller Montur ins Wasser sprang, um Kindern in Not zu helfen. Generell scheint sie immer in Aktion zu sein. So war ein Schüler bereits ganz besorgt und hat gefragt: ‚Frau Biermann geht in Rente? Muss sie dann noch mehr rennen als jetzt?'“, erinnerte sich Stefanie Bauer schmunzelnd.

Während sie die Schule leitete, führte Rita Biermann den offenen Ganztag ein, und ein volles Programm bot sie auch ihren Schülern zum Abschluss. So gab es eine ganze Schulstunde lang am Dienstag den Clown-Zauberer „Liar“ zu bestaunen, während am Mittwochmorgen ein Gottesdienst auf dem Programm stand. „Sie ist ein ruhiger, besonnener und kluger Mensch“, weiß Lehrerin Anja Riedmüller über Rita Biermann zu berichten. „Sie ist immer ganz vorne mit dabei und lässt sich nicht durch alltägliche Probleme aus der Ruhe bringen. Und daran wird mit Sicherheit auch der Ruhestand nichts ändern.“

AbschiedSo fühlt sich Rita Biermann am wohlsten: Inmitten ihrer Schützlinge der Adelheid-Schule, wie hier bei ihrem Abschied.